Marienkäfer in einem bewirtschafteten Feld © Zura Narimanishvili / Unsplash

Welchen Stellenwert hat Biodiversität in der Freiburger Landwirtschaft?

Pro Natura Freiburg veröffentlicht die Ergebnisse einer zweijährigen Analyse zum Ist-Zustand der Biodiversität in der Freiburger Landwirtschaft. Wie geht es den Leitarten in der Kulturlandschaft? Wie gut und vielfältig sind Biodiversitätsförderflächen? Fachleute haben die Fragen von Pro Natura Freiburg beantwortet und eine neutrale, umfassende landwirtschaftliche Analyse verfasst.

Biodiversität im Agrarsektor erzeugt eine positive Dynamik. Die Artenvielfalt trägt zur Bekämpfung konkurrierender Arten bei und reduziert den Bedarf an Agrochemikalien; die genetische Vielfalt der Kulturarten macht die landwirtschaftliche Produktion stabiler und widerstandsfähiger gegenüber konkurrierenden Arten und klimatischen Veränderungen; der Beitrag der Bienen zur Bestäubung der Kulturen wird in der Schweiz auf rund 350 Millionen Franken pro Jahr geschätzt. Kurzum: Je grösser die Biodiversität, desto höher die landwirtschaftliche Produktivität.

Die Bedeutung der Biodiversität im Agrarsektor ist zwar unbestritten, doch wie sieht es tatsächlich mit der Vielfalt der Lebewesen in den bewirtschafteten Bereichen aus, auf die 59 % der Kantonsfläche entfallen? Um diese Frage zu beantworten, hat Pro Natura Freiburg 2020 die Agrofutura AG mit Sitz im Kanton Aargau und deren Fachleute aus den Bereichen Agronomie, Ökologie und Biologie mit der Erstellung eines landwirtschaftlichen Gutachtens für den Kanton Freiburg beauftragt.

Das Untersuchungsfeld dieses Gutachtens ist breit angelegt und der Tenor soll konstruktiv sein. Das Ziel von Pro Natura Freiburg ist, Perspektiven für eine starke und nachhaltige Freiburger Landwirtschaft zu ermitteln. Es werden konkrete Empfehlungen vorgeschlagen, um den Zustand der Biodiversität auf bewirtschafteten Flächen zu verbessern.

Sie können die drei Teile des landwirtschaftlichen Gutachtens (Pflanzenschutz, Analyse der kantonalen Biodiversitätsstrategie, Fauna und Flora) nebenstehend kostenlos herunterladen.

Anmerkung: Die Analyse im Teil zwei (Analyse der kantonalen Biodiversitätsstrategie) bezieht sich auf den technischen Bericht der kantonalen Biodiversitätsstrategie, der im März 2021 unter dem Titel «Bestandsaufnahme und Massnahmen zur Förderung der Biodiversität im Kanton Freiburg» erschienen ist. Zum Zeitpunkt der Analyse war die im Juni 2022 veröffentlichte kantonale Biodiversitätsstrategie noch nicht fertiggestellt. Dies erklärt, warum die Nummerierung der im landwirtschaftlichen Gutachten genannten Massnahmen nicht mit der Nummerierung der Strategie übereinstimmt, die in die öffentliche Vernehmlassung gegeben wurde. Auch wenn einige in der Analyse hervorgehobene Lücken im technischen Bericht in der Zwischenzeit in der Strategie ergänzt wurden (was wir begrüssen), bleibt die Analyse für die meisten der in der Strategie angesprochenen Themen relevant.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Heck­en in Lentigny

Zwei über 100 Meter lange Hecken, die 2009 und 2016…

Projekt

Frei­willi­ge­nar­beit

Sie mögen die Natur und möchten einen aktiven Beitrag…